Archive for Oktober, 2006

Wasserwechsel

Mittwoch, Oktober 25th, 2006

Heute haben wir bei beiden Becken Wasserwechsel gemacht.






Bevor wir angefangen haben hab ich aus jedem Becken noch bischen Wasser aufgehoben…


Vor 5 Tagen hat alles noch gepasst, beim kleinen Becken is auch immernoch alles ok, nur beim großem ist der Nitrit ziemlich hoch < 50mg/l. Ich weiß nicht an was es liegt vor 5 Tagen war Nitrit auf 0 mg/l und Nitrat war ca bei 12 mg/l. Naja mal abwarten und dem Becken noch bischen Zeit lassen bis dann die Marmorkrebse kommen. Die kleinen Guppys im großem Becken sind alle noch fit.

Schildkrötenpudding Nr. 2

Freitag, Oktober 20th, 2006


Futterrezept nach O.Roempp und B. Artner, verändert von Oskar Neumann




  • 90 g gemahlene Gelatine weiß (Dr. Oetker!)


  • 250 g Süßwasserfisch (Stinte, Forelle, Wildlachs…)


  • 120 g TK-Shrimps ganz


  • 90 g TK-Meeresfrüchte oder -muscheln


  • 250 g Rinderherz und/oder Hähnchenmagen


  • 1 Ei


  • 50 g Geflügelleber


  • 0,5 gestr. EL Korvimin ZVT


  • 0,5 Säckchen Rote Lebensmittelfarbe (verzichtbar)


  • 400 g Grünpflanzliches (Zucchini, Vogelmiere, Löwenzahn, Römersalat… ),
    alternativ 1,5 Gläser Kindernahrung „Gartengemüse“


  • nicht ganz 0,5 l Wasser



  1. Sämtliche Gelatine in einen mindestens 5 Liter fassenden Topf schütten und mit dem kalten Wasser anrühren (keine Klümpchen entstehen lassen!). Etwa 20 Minuten quellen lassen.
  2. Shrimps und Muscheln den Dosen entnehmen und unter fließendem Wasser (am besten in einem Küchensieb) waschen.
  3. Fisch, Fleisch und Gemüse mit einem Fleischwolf faschieren und in einem ausreichend großem Gefäß gut verrühren.
  4. Ei und Korvimin (es darf ein bisschen mehr sein…) einrühren
  5. (In diesen Brei wird nun die rote Lebensmittelfarbe eingerührt. Wirklich gut umrühren, um die Ingredienzien möglichst gleichmäßig zu verteilen.
  6. Der Topf mit der Gelatine wird nach Ablauf der 20 Minuten (s. Punkt 1) im Wasserbad (!; bei angebrannter Gelatine gelingt der Pudding nicht!) unter gelegentlichem Umrühren erhitzt. Die Gelatine muss sich vollständig verflüssigen.
  7. Die angerührte Masse wird mit einer Kelle schrittweise unter gleichmäßigem Rühren in den Topf mit der erwärmten Gelatine gegeben (nicht andersherum!). Danach kräftig umrühren!
  8. Der Brei wird nun am besten in Aluminiumbehälter (Kastenbrotform) abgefüllt, welche dann umgehend in den Kühlschrank (höchste Stufe!) für mindestens 8 Stunden kommen.
  9. Nach Festwerden des Futters (dauert einige Stunden) können die „Futterbrote“ in 1 cm dicke Portionsscheiben geschnitten und eingefroren werden.
  10. Es besteht die Möglichkeit, die gefrorenen Scheiben in kleine Würfel zu schneiden und die nunmehr so gewonnenen Futterwürfel im Gefrierfach zu lagern. diese sind dann in beliebiger Menge entnehmbar.

Ist aber vorrangig für carnivore Arten.


(Chelodina, Emydura, Kinosternon)

Neue Guppy Weibchen

Freitag, Oktober 20th, 2006

Da wir nur noch 2 Guppyweibchen und 2 Männchen übrig hatten haben wir heute nochmal 3 Weibchen dazu gehohlt.

2 von den neuen Weibchen:

Hoffen wir mal das die Weibchen jetz besser zum Züchten geeignet sind als die vorher.

Aquarix

Donnerstag, Oktober 19th, 2006

Da wir mit den 2 Futterbecken mittlerweile bei 4 Becken sind ist es nicht immer einfach den Überblick zu behalten. Wir benutzen deshalb Aquarix:


In der Pflanzendatenbank kann man seine Pflanzen eingeben und sieht immer auf einem Blick was denn jetz in welchem Becken grade drin ist.



Bei den einzelnen Becken hat man alles auf einen Blick wie z.B Tiere & Pflanzen oder auch Termine für den nächsten Wasserwechsel:




In den Ereignissen & Messwerten sieht man ob alles im grünen Bereich ist und hat links eine Tabelle mit Ereignissen:



Links: http://www.aquarix.de/de/default.asp

Neuer Bodengrund für´s 20l Futterbecken

Donnerstag, Oktober 19th, 2006

Da wir ziemlich viele Kieselalgen im 20l Becken hatten (warscheinlich durch die neue Birne) haben wir gestern mal das Wasser getestet:



soweit alle Werte ok (es war morgens deswegen der niedrige Sauerstoffgehalt)


Beim Ammoniak war wohl der Behälter nicht richtig sauber es kam eine seltsame Farbe beim Testen raus:



Außerdem ist uns ein Guppyweibchen wärend sie ihre Junge bekommen hat gestorben. Ein paar von den kleinen haben überlebt aber viele hatten Missbildungen, wie am Bauch zusammengewachsen, usw.




Dann haben wir noch den Bodengrund vom 20l Becken ausgetauscht weil wir noch 5 Kilo vom 60l Becken übrig hatten.




(ziemlich leer weil viele von den Pflanzen voll Kieselalgen waren)


Noch ein aktuelles Bild vom 60l Becken:




(mit ca. 10 Jungen und ein trächtiges Weibchen im Laichkasten)