Archive for Februar, 2010

Mehr fragen…

Mittwoch, Februar 10th, 2010

„Dankeschön für diese Informationen aber ich habe gelesen dass moschusschildkröten den Landteil benutzen wenn man eine HQI Lampe benutzt stimmt das?

Man kann natürlich auch eine HQI verwenden.
Ich habe selbst bei der einen Moschus Schildkröte eine HQI. Es gibt verschiedene Beleuchtungsmöglichkeiten bei Schildkröten. Wichtig dabei ist das es Sonnenähnliches Licht ist.
Da gibt es zum einem die HQI. Bei der HQI ist allerdings zu beachten das „nur“ Licht abgegeben wird. Bei den anderen Lampen zum Beispiel die Powersun oder eben auch die Bright Sun, die geben zusätzlich zum guten Lichtspektrum auch die wichtige UV Strahlung ab. Bei Moschus Schildkröten ist das allerdings wieder nicht unbedingt notwendig. Moschus Schildkröten ernähren sich hauptsächlich karnivor (Fleischfresser, dass heißt bei Schildkröten natürlich Fisch, Regenwürmer, Muscheln, Schnecken, usw). Dadurch nehmen Moschus Schildkröten das Vitamin D3 das wichtig zum Knochen- und Panzeraufbau ist über die Nahrung auf, da ist natürlich eine abwechslungsreiche Fütterung wichtig. Es gibt auch Arten die zum größten Teil Pflanzen fressen die brauchen die UV Strahlen um dieses Vitamin selbst produzieren zu können. Ich weiß das klingt alles kompliziert, aber wir Menschen brauchen das UV Licht aus dem selben Grund. Deswegen benutze ich zumindest bei 2 meiner Schildkröten die Bright Sun. Viele Halter die eine HQI benutzen nehmen für die UV Strahlung eine Lampe die Osram Vitalux heißt her. Diese Lampe gibt aber schon wieder zu viel UV ab sodass man die 300 Watt starke Lampe nur max 20 Min am Tag laufen lassen kann (zusätzlich zur HQI). Dabei sollte die Schildkröte natürlich auf dem Land liegen. Du siehst gerade bei Moschus Schildkröten nicht so einfach. Ich habe sowohl die Powersun als auch HQI schon benutzt. Ich war auch ganz zufrieden mit den Lampen. Gestört hat mich bei der Powersun aber das sie 160 Watt hat (im Vergleich mit der Bright Sun ist sie wesentlich dunkler), es gibt auch eine 100 Watt Version aber da hört man viel das sie relativ schnell kaputt geht. Ich hatte auch mehrere kaputte 160 Watt Versionen und bei einem Preis von ca. 80 Euro pro Birne sollte sowas nicht passieren. Bei der HQI ist natürlich der Brenner also die „Birne“ unschlagbar günstig im Gegensatz zu der Powersun und auch der Bright Sun. Allerdings ist bei der HQI die Befestigung wieder schwer (relativ große Lampe )und sie gibt eben keine UV Strahlen ab. Als die Bright Sun ich glaube irgendwann letztes oder vorletztes Jahr als “ die Revolution in der Terrarienbeleuchtung“ rauskam hab ich nur gutes darüber gelesen und sie deshalb auch gekauft. Einfach wegen ihrer Vorteile, zumindest für mich. Ich kann die Lampe mit einer Klemme direkt am Becken/Landteil festmachen, die UV Strahlung und das sonnenähnliche Licht. Man muss allerdings zu beginn das Vorschaltgerät und die Fassung dazu kaufen die wieder teurer als die Lampe sind. Es gibt mittlerweile auch 160 Watt Versionen von der Lampe aber ich denke für eine Moschus Schildkröte ist eine 50 Watt UV Desert mit Reflektor mehr als ausreichend. Natürlich muss man das ganze auch mal in Sachen Stromverbrauch und Leistung vergleichen. Ich finde die HQI hat mit ihren 70 Watt gutes helles Licht. Die Powersun hat wieder nicht so helles Licht dafür aber UV Strahlen. Ich finde einfach zum jetzigen Zeitpunkt hat die Bright Sun das beste Licht plus UV bei gerade mal 50 Watt Verbrauch (70 Watt bei der Dreikiel weil die einfach sonnenhungriger ist). Letztlich musst Du entscheiden welche Lampe es sein soll.

„Und noch eine Frage benutzt du einen Filter und welchen?
danke“

Ich benutze bei der kleinen Moschus im Moment noch einen Eheim Innenfilter (Aquaball oder so) der Außenfilter steht schon bereit aber ich hab bis jetzt noch keine neuen Dichtungen gekauft ;). Was ich sagen will, ein Außenfilter sollte es bei Schildkröten schon sein. Die machen einfach zu viel Dreck und je größer das Becken und der Filter ist, desto weniger Arbeit hat man mit Aquarium putzen. Ich benutze bei den zwei großen Schildkröten sogar je Becken zwei Außenfilter einmal mit Heizung und einmal ohne. Bei der Dreikiel hab ich einmal den Eheim Thermofilter E 2322 und einmal einen Jeba (das ist ein Eheim Nachbau einfach mal Googeln). Bei der großen Moschus hab ich einmal den Eheim Thermofilter E 2322 und den Eheim Professionell 2222. Der Jeba ist für den Preis echt gut, nur wenn man Eheim gewohnt ist, die ja lautlos arbeiten, ist der Jeba schon recht laut (allerdings wenn man nicht gerade im selben Raum schläft ist es ganz ok). Für die kleine Moschus steht der Eheim Professionell 2222 bereit.

„Noch ein paar Anhänge
welche Pflanzen hast du benutzt denn auf diesem Bild gefällt mir das sehr gut
und wie warm ist dein Wasser denn es könnte ja sein das deshalb deine moschusschildkröten auf das Land gehen und wie alt müssen die Moschusschildkröten sein um Winterruhe halten zu dürfen und ist es überhaupt notwendig ?
Es sind viele Fragen aber ich hoffe ich bekomme auch viele Antworten.
Danke und Liebe Grüße“

Auf den Bildern hab ich ganz normale Wasserpflanzen benutzt. In manchen Baumärkten oder auch Zoo Läden gibt es immer wieder Wasserpflanzen im Bund für weniger als einen Euro, die kaufe ich immer. Moschus Schildkröten genauso wie Dreikiel fressen eigentlich wenig bis gar keine Pflanzen was heißt, das man Glück haben kann das die Pflanzen längere Zeit überleben. Aber wie so oft bestätigt hier die Ausnahme die Regel und die zwei großen haben nicht nur viel Spaß daran die Pflanzen kleinzuhäckseln sondern sie fressen die auch hin und wieder mal gerne. Die kleine Moschus ist da noch zurückhaltender aber im Grunde dauerst einfach nur länger bis die Pflanzen klein sind. Außerdem lasse ich von außerhalb des Beckens noch Efeutute ins Becken wachsen die bilden im Wasser Wurzeln und filtern Phosphate und Nitrate aus dem Wasser. Man sollte sich also darauf einstellen das das Becken nicht so bleiben wird wie man es einrichtet ;). Aber ab und zu so ein bisschen Grünzeug in Form von Wasserpflanzen sollten auch unsere „Fleischfresser“ angeboten bekommen.

Mein Wasser hat im Moment 16 -17 Grad. Wie gesagt sie sind in der Winterruhe. Die kleine Moschus ist kein Jahr alt und macht Winterruhe mit. Allerdings gibt’s es da auch wieder ganz viele Unterschiede. Es gibt eine Winterstarre und eine Winterruhe. Die Winterstarre wird im Kühlschrank oder an einem ausreichend kalten Standort bei je nach Art und Herkunftsgebiet ca. 10 Grad und weniger gemacht. Dabei ist natürlich eine langsame Absenkung der Temperatur bis die Kröte schläft notwendig. Hier hält die Schildkröte „richtigen Winterschlaf“ ca. vier Wochen lang und frisst auch nichts.
Und es gibt eine Winterruhe. Dabei wird die Temperatur abgesenkt und das Licht weniger, von anfangs 12-13 Std Licht und 26 Grad bis dann 16-17 Grad und max 1 Std Licht, dabei wird weiter gefüttert aber weniger.
Ich habe mich im ersten Jahr bei der kleinen Moschus dafür entschieden nur eine Winterruhe zu machen. Das mit der Winterruhe ist gar nicht so einfach. Bei der Dreikiel wird zum Beispiel auch eine Winterstarre empfohlen, ich hab es versucht aber das Tier wird bei keiner Temperatur ruhig. Das heißt ich hab es bei 7-10 Grad im Keller versucht aber sie hat immer mehr abgenommen, zu viel Gewicht verloren in der Zeit und hat auch keine Anstalten gezeigt ruhen zu wollen weswegen ich die Winterstarre dann abgebrochen habe. Deswegen macht die Dreikiel jetzt nur noch Winterruhe, zumindest versuch ich das. Sie wird nicht wirklich ruhiger (und besteht auf ihr Licht – heißt das sie Std lang auf der Insel wartet um sich zu sonnen, bei ausgeschaltetem Licht) aber sie frisst immerhin weniger und ist nicht ganz so aktiv wie im Sommer . Bei der großen Moschus ist das wieder ganz anders. Sie wird ruhig frisst gar nichts mehr und bei ca. 9 Grad im Keller macht sie 4 Wochen ihren „Winterschlaf“. Das ganze werde ich nächstes Jahr auch mit der kleinen machen. Aber ob das für das Tier das richtige ist muss man einfach ausprobieren. Im Idealfall weiß man wo seine Tiere herkommen z.B bei Züchter und macht das ganze wie bei den Elterntieren. Eine Winterruhe sollten die Tiere aber in jedem Fall haben. Es sind wechselwarme Tiere und die laufen eben im Sommer auf „Hochtouren“ und brauchen zum Ausgleich einen ruhigeren Winter.

Die Temperatur im Becken sollte bei der Moschus Schildkröte nicht höher als 26 Grad sein. Auch noch wichtig, falls du das nicht sowieso schon hast, ist es das die Heizung zusammen mit dem Licht in der Zeitschaltuhr steckt, also Nachts ausgeht. Wenn das Wasser zu warm ist, ist für die Schildkröte natürlich keine Notwendigkeit vorhanden sich zu sonnen. Wenn Du so 26 Grad im Wasser hast kannst du natürlich mal versuchen so auf 24 Grad runter zu gehen, das kann schon reichen damit sich die Kröte sonnt. Aber ich kenne viele Halter von Moschus Schildkröten die ihre Tiere noch nie sonnen gesehn haben, die Art ist einfach nicht so Sonnenhungrig.
Ich würde an deiner Stelle auch noch eine „kurze“ Winterruhe machen. Wenn du jetzt gerade Sommer im Becken hast also so 26 Grad und 12 Std Licht würde ich die nächsten 3 Wochen schrittweise die Temperatur runter drehen, bis du die Heizung ganz abschalten kannst. Mit dem Licht würde ich auch runter gehen so das ca. 2-3 Std übrig bleiben und das ganze dann 3 Wochen lassen und dann wieder hochfahren bis wieder 12 Std Licht und ca. 24-26 Grad im Becken sind. Und nächsten Winter dann versuchen eine Winterstarre zu machen.

Moschusschildkröten sonnen sich nicht….

Dienstag, Februar 9th, 2010

Da die Frage immer wieder auftaucht warum sich manche Arten/Schildkröten mehr und andere weniger Sonnen hier mal meine Antwort. Es ist natürlich auch von der Art abhängig wie viel gesonnt wird.

„was haben sie denn für eine lampe denn meine moschusschildkröten gehen nicht aufs land
bitte schreiben sie mir zurück danke“

Hallo,

ich benutze bei der Moschusschildkröte die Lucky Reptile Bright Sun UV Jungle mit 50 Watt.
Damit sich Schildkröten sonnen, müssen sie den Landteil erstmal als Sonnenplatz erkennen. Das heißt der Sonnenplatz muss der hellste Punkt im Becken sein denn Schildkröten verbinden hell mit warm. Was die Temperatur auf den Landteil angeht mache ich es so das zwischen 40-50 Grad alles vorhanden ist die Kröte sucht sich dann den Platz selbst aus (noch wärmer als 50 Grad sollte aber denk ich nicht vorhanden sein, mit Thermometer nachmessen!). Wenn der Landteil z.B nur mit einer Wärmelampe (rotlicht) angestahlt wird finden die Schildkröten den Sonnenplatz nicht.
Das Moschuschildkröten sich nur ganz selten bis gar nicht sonnen ist aber ganz normal. Die Art ist eher Dämmerungsaktiv es sollte aber eine entsprechende Insel mit Lampe vorhanden sein um es der Schildkröte zu ermöglichen auf „Betriebstemperatur“ zu kommen.
Es kann auch sein das der Schildkröte die Insel nicht “gefällt” man kann versuchen den Untergrund der Insel dunkel zu gestalten (z.B eine Wurzel die ist meinstens Braun).
Bei meiner Dreikiel hab ich gar keine Probleme selbst mit dem außerhalb von Becken angebrachten Landteil, die ist da einfach nicht so scheu.
Bei einer Moschus wäre so ein außen angebrachter Landteil eher nichts (zumindest bei meinen beiden) die würden den nicht nutzen weil die Fluchtmöglichkeit einfach nicht so einfach gegeben ist, wie bei einer aus dem Wasser ragenden Wurzel (da ist rundrum Wasser und die Kröten fühlen sich sicherer).
Ich hab vor der Winterruhe bei der Moschus einen anderen Landteil reingemacht (so einen schwimmenden eck Landteil) den hat sie bis jetzt nicht genutzt… allerdings machen die Kröten gerade Winterruhe (Licht ist nur eine Stunde an und die Heizung ist aus). Wenn sie den aber nach der Winterruhe immernoch nicht nutzt werd ich die Wurzel wieder nehmen müssen…
Man muss einfach wenn der Landteil gar nicht benutzt wird schauen ob man den vielleicht anders gestalten kann.
Es kann aber auch einfach sein das die Kröten sich nur Sonnen wenn niemand im Raum ist da hilft ein anderer Landteil nicht viel.
Es gibt eben scheue und weniger scheue Tiere. Erstere werden sich nicht sonnen wenn jemand im Raum ist.
Es kann auch helfen eine Pflanze oder einen Sichtschutz an den Landteil oder das Becken zu stellen einfach damit sich die Kröten sicherer fühlen.